Mitarbeiter­interview mit Gabriele Kruljac

Gabriele Kruljac

Gabriele Kruljac

Head of Technical Support

Was hast du vor deiner Zeit bei onOffice gemacht?

Ich habe 15 Jahre lang als Programmiererin gearbeitet; dann kam die Elternzeit, die sich auch aufgrund von Umzügen länger zog und es deshalb etwas schwierig machte, wieder im alten Beruf Fuß zu fassen. So habe ich damals erst einmal auf einen anderen Teil von mir gesetzt und mich zur nebenamtlichen Organistin und Chorleiterin ausbilden lassen. Durch meine Vorkenntnisse wurde ich aber immer wieder bei Computerproblemen zu Rate gezogen, sodass ich mich entschieden habe, mir wieder eine feste Stelle in IT-Nähe zu suchen.

Wie bist du zu onOffice gekommen? Was hat dich an der Stelle gereizt?

Ich habe natürlich bevorzugt nach Stellen gesucht, die mir trotz meiner „veralteten“ Softwarekenntnisse geeignet erschienen. Gereizt hat mich die Schnittstelle zwischen Software und Mensch, weil ich mich da am besten einbringen konnte. Und onOffice hat mir dann diese Chance auch gegeben!

Wie gestaltet sich deine Arbeit im Support?

Der absolute Schwerpunkt ist natürlich die Kundenbetreuung – also hauptsächlich per Telefon die Fragen und Probleme der Kunden entgegen nehmen und sie bei ihren Aufgaben und Wünschen unterstützen. Wir im Support halten zur Schulung unserer Kunden Online-Webinare ab, und ich gehöre mit zu denen, die bei „Vor-Ort-Schulung“ eingebunden sind. Darüber hinaus hat man auch noch themenspezifische Bereiche, bei mir zum Beispiel der Prozessmanager oder Datenimporte.

Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten?

Zum einen, dass sowohl meine analytische, als auch meine Kommunikationsseite gefordert wird – im Support hat man die gelungene Mischung aus beidem. Ich kann meine Fähigkeiten einbringen, was mir extrem wichtig ist und habe das Gefühl, jemandem helfen zu können. Zum anderen meine Kollegen, mit denen ich wirklich sehr gerne zusammenarbeite – das zusammen macht für mich Freude an der Arbeit aus.

Bleibt dir neben der Arbeit noch genug Zeit für deine Freizeitgestaltung?

Wenn man möchte, findet man die Zeit für Freizeitaktivitäten. Ich selbst leite unter anderem noch nebenbei meinen Chor.

Was ist dir aus den letzten Jahren besonders in Erinnerung geblieben?

An großen Ereignissen das Jubiläum und der Umzug natürlich. Die Firmenausflüge nicht zu vergessen! Aber auch die kleinen Momente sind mir sehr wichtig – das Lob von Kunden und die entgegengebrachte Anerkennung zeigen mir, dass ich den richtigen Beruf gewählt habe.

Willst du weitere Mitarbeiter kennenlernen?
Zurück zur Übersicht